Ich wollt‘, daß Berge starr

                                      3.

Ich wollt', daß Berge starr von Wäldern grausend,
  Und Felsenhöhn von nie gesprengten Härten,
  Und Sandeswüsten mir den Zugang sperrten,
  Und Meeresfluthen wild im Sturme brausend;

Und Riesen wie vor Zauberschlössern hausend,
  Und Drachen wie vor Hesperidengärten,
  Schaarwächter mit entblößten tausend Schwerten,
  Zuchthüter auch mit offnen Augen tausend:

So könnt' ich doch bei aller Noth noch hoffen,
  Durch Muth, durch List, am Ende zu bemeistern
  Den Trotz der einen und der andern Schlauheit;

Statt daß mir jetzo Thür’ und Thor ist offen,
  Und sie sitzt da, mehr als von tausend Geistern
  Betracht von nichts als ihrer eignen Rauheit.
../../_images/amaryllis-s284-3-ich-wollt-dass-berge-starr.webp