Sieh um dich

                                        42.

Sieh um dich, meine schöne scheue Taube,
  Es steht der Wald in seinen bloßen Haaren,
  Läßt muthig Wind und Sonnschein drüber fahren,
  Und birgt nicht seinen Schmuck in einer Haube.

Was willst du deines Hauptes Blüthenlaube,
  Den jungen Wald im Saft von sechszehn Jahren,
  Noch unter einem andern Dach verwahren?
  Gib mir sein Dach, das Haar dem Wind zum Raube!

Ich träumte jüngst, ich sähe zartgewoben
  Als goldnes Hemde wallen dein Gelocke
  Vom Haupt zum Fuß dir hüllend alle Glieder.

Wird das zur Hälfte wahr, so will ich's loben,
  Wenn du das Haargeweb, wo nicht zum Rocke,
  Dir lässest dienen mindestens zum Mieder.
../../_images/amaryllis-s304-42-sieh-um-dich.webp