Könnt‘ ich der Zukunft

                                     2.

Könnt' ich der Zukunft ihren Schleier lüpfen,
  Zu sehn dahinter einen, der geboren
  Einst werden wird und vom Geschick erkoren,
  Des Vaterlandes Fesseln abzustrüpfen!

Wie Geister seinen Lebensfaden knüpfen,
  Und seinen Ruhm sich raunen in die Ohren;
  Ein Mutterschooß in noch geschlossnen Thoren
  Fühlt ungestüm den künft'gen Helden hüpfen!

Gesegnet sei die Brust, die einst ihn säuget,
  Die Wiege glückgeschaukelt, die ihn fasset,
  Das Auge selig, das ihn siehet lebend!

Noch eh du wardst, hat dich mein Gruß bezeuget;
  Und bin ich, wann du wurdest, längst erblasset,
  So grüß' ich dich, ein Geist, auf Wolken schwebend.
../../_images/geharnischte-sonette-s004-2-koennt-ich-der-zukunft.jpg