Ihr Flüchtlinge mit bleicher

                                        32.

Ihr Flüchtlinge mit bleicher Hungerbläue
  Im Angesicht, lebend'ge gleich den Todten,
  Die, wenn ihr habt dem Winter Trotz geboten,
  Am Sommer doch noch welken müßt gleich Heue.

Geht heim in euer Land, daß es sich freue,
  Wenn es ankommen sieht die Jammerboten;
  Sagt ihm: die alten sind nun aufgeschroten,
  So förd're dich, und sende dafür neue!

Und hast du keine Männer mehr zu senden,
  So sende denn die Weiber von der Spule,
  Und Knaben mit noch unbehaarten Lenden,

Daß sie frühzeitig in des Elend's Schule
  Geh'n und vergeh'n, wozu? daß, Blut an Händen,
  Ein Korse sitz' auf Frankreichs Königsstuhle.
../../_images/geharnischte-sonette-s022-32-ihr-fluechtlinge-mit-bleicher.png