An Habsburgs Adler.

Adler, der du hast genistet,
  Lang auf deutscher Eiche Stamm,
  Bis von Schlangen überlistet
  Du heruntersankst zum Schlamm:
  Willst nicht in den alten Kronen,
  Alter Adler, wieder wohnen?
Warum blickst du ungeduldig,
  Deutscher Adler, südwärts nur,
  Wo dir Früchte fremd und guldig
  Winken auf ital'scher Flur?
  Willst in Wäldern von Citronen,
  Deutscher Eichenadler, wohnen?
In den süßen Blüthendüften
  Findest du dich nicht zu Haus,
  Von den weichen, welschen Lüften
  Gehen dir die Federn aus.
  Willst nicht in den heim'schen Zonen,
  Wo du groß geworden, wohnen?
Nicht die fremde Pomeranze
  Ist's, die dir gehört zunächst,
  Der Reichsapfel, der im Glanze
  Hier an deutscher Eiche wächst.
  Willst bei Apfel, Stab und Kronen
  Nicht auf unsrer Eiche wohnen?
Willst du einen andern lassen
  Auf der deutschen Eiche bau'n?
  Oder soll sie gar verlassen
  Bleiben, ohne Schirm und Zaun?
  Willst nicht in den alten Kronen
  Alter Adler, wieder wohnen?

Anmerkungen

Pomeranze

Landpomeranze ist vermutlich ein süddeutscher Studentenausdruck für eine ländliche Schöne mit mangelnder Weltbildung und wurde später als allgemeine Bezeichnung für Provinzler und Provinzlerinnen verwendet. Das Scherzwort bezieht sich auf die frische Farbe des Teints.

siehe auch Wikipedia

../../_images/zeitgedichte-s097-an-habsburgs-adler.jpg ../../_images/zeitgedichte-s098-an-habsburgs-adler.jpg