Der rückkehrenden Freiheit Lied.

Ich edele Jungfraue,
  Freiheit bin ich genannt;
  Allhier auf deutscher Aue
  War einst mein Vaterland,
  Von wo ich ward vertrieben
  Mit schweren Geißelhieben.
Ich saß am Fuß der Eiche,
  Und hütete mein Lamm,
  Als vom Verrätherstreiche
  Getroffen ward der Stamm;
  Die Fäuste sah ich greifen,
  An Haaren mich zu schleifen.
Da sprang ich auf und flohet
  Die Länder all hindurch,
  Wo vor des Wüthrichs Drohe
  Ich fände sich're Burg,
  Und keine war zu finden
  Vor seinem Ueberwinden.
Fast hätt' er mich ergriffen,
  Da kam ich noch an's Meer,
  Da flog auf freien Schiffen
  Die Rettung mir daher;
  Aufnahm auf meine Bitte
  Mich in sein Schiff der Britte.
Und führte mich willkommen
  Nach England hin als Gast,
  Wo ich ward aufgenommen
  Im herrlichsten Palast;
  Da war ich aufgehoben
  Vor der Tyrannen Toben.
Daselbst hab' ich gewohnet
  In Ehren frei und froh,
  Bis daß der ward entthronet,
  Vor dessen Grimm ich floh:
  Nun kehr' ich ohne Schande
  Zurück zum festen Lande.
Nicht, wie man sonst Verbannte
  Aus den Exilen holt,
  Durch fürstliche Gesandte,
  Ward ich zurückgeholt;
  Die Fürsten sind, die frommen,
  Selbst dazu hergekommen.
Hinüber selbst gefahren
  Sind sie nach Albion;
  Da konnten sie gewahren,
  Wie ich dort saß zu Thron,
  Und sich ein Beispiel nehmen,
  Wenn sie nach Hause kämen.
Ihr Fürsten, die berufen
  Mich habt zu diesen Au'n,
  Und wollt mit neuen Stufen
  Allhier ein Haus mir bau'n,
  O baut doch Dach und Halle,
  Daß es mir wohlgefalle.
Ich saß, ihr wißt, aus Thronen
  An der Verbannung Strand;
  Nicht schlechter will ich wohnen
  Allhier im Vaterland:
  O baut mir meinen Tempel
  Nach Albions Exempel.
../../_images/zeitgedichte-s104-der-rueckkehrenden-freiheit-lied.png ../../_images/zeitgedichte-s106-der-rueckkehrenden-freiheit-lied.png ../../_images/zeitgedichte-s105-der-rueckkehrenden-freiheit-lied.jpg