Deutschlands Feierkleid.

Mit wie herrlich weitem Kleide
  Ganz bedeckend deinen Leib,
  Könntest du in Sammt und Seide
  Prangen, Deutschland, edles Weib!
Da du aus dem Sack der Aschen
  Standest auf nach langer Rast
  Endlich, und dein Kleid gewaschen
  In dem Blut des Feindes hast!
Wenn nur in der Hand des Bösen
  Deines Kleides nicht ein Stück,
  Statt es ganz dir einzulösen,
  Man vergessend ließ zurück!
Wenn nur jetzt nicht deine Kinder,
  In nicht liebevollem Streit,
  Jedes für sich einen Flinder
  Riss' aus ihrer Mutter Kleid!
Mit wie herrlich weitem Kleide
  Ganz bedeckend deinen Leib,
  Könntest du in Sammt und Seide
  Prangen, Deutschland, edles Weib!
../../_images/zeitgedichte-s107-deutschlands-feierkleid.png