Barbarossa.

Der alte Barbarossa,
  Der Kaiser Friederich,
  Im unterird'schen Schlosse
  Hält er verzaubert sich.
Er ist niemals gestorben,
  Er lebt darin noch jetzt;
  Er hat im Schloß verborgen
  Zum Schlaf sich hingesetzt.
Er hat hinabgenommen
  Des Reiches Herrlichkeit,
  Und wird einst wiederkommen,
  Mit ihr, zu seiner Zeit.
Der Stuhl ist elfenbeinern,
  Daraus der Kaiser sitzt:
  Der Tisch ist marmelsteinern,
  Worauf sein Haupt er stützt.
Sein Bart ist nicht von Flachse,
  Er ist von Feuersglut,
  Ist durch den Tisch gewachsen,
  Worauf sein Kinn ausruht.
Er nickt alswie im Traume,
  Sein Aug' halb offen zwinkt;
  Und je nach langem Raume
  Er einem Knaben winkt.
Er spricht im Schlaf zum Knaben:
  Geh' hin vor's Schloß, o Zwerg,
  Und sieh, ob noch die Raben
  Herfliegen um den Berg.
Und wenn die alten Raben
  Noch fliegen immerdar,
  So muß ich auch noch schlafen
  Verzaubert hundert Jahr.
../../_images/zeitgedichte-s109-barbarossa.png ../../_images/zeitgedichte-s108-barbarossa.png