Die französischen Bauernzöpfe.

Franzosen muß man fassen
  Bei der Ambition,
  Dann kriegt man heraus mit Spaßen
  Mehr als mit allem Drohn;
  Doch den französischen Bauern
  Ihr Ehrgeiz, wo der sitzt,
  Laßt euch die Zeit nicht dauern,
  Ich will's euch melden itzt.
Ich hab' es jüngst erfahren
  Zu Heilbronn in der Stadt,
  Wie's in den letzten Jahren
  Erprobt ein Hauptmann hat;
  Der lag mit seinen Schwaben
  In Frankreich im Quartier,
  Die wollten Futter haben,
  Und litten Hunger schier.
Es war das Volk der Bauern
  Durchaus verstockt und arg,
  Redselig mit Bedauern,
  Herauszurücken karg:
  In Tiegeln und in Töpfen,
  Im Keller und im Stall,
  War nirgends Trost zu schöpfen,
  Gar leer war's überall.
Da schaffte für die Seinen
  Der wackre Hauptmann Rath;
  Er ließ vor sich erscheinen
  Die Dorfgemeind im Staat;
  Da kamen sie gegangen,
  Und jeder an dem Kopf
  Hatt' hangen einen langen
  Drei Ellen langen Zopf.
Ein Zopf, ein steifgedrehter,
  Daß ist ihr Festagsputz,
  Ihr Ehrgeiz, drin besteht er;
  Der Hauptmann macht sich's zu Nutz;
  Anstatt zu schröpfen, zu köpfen
  Wie's ihm sein Geist eingab,
  Faßt er sie bei den Zöpfen,
  Und spricht: die schneid' ich euch ab.
Die schneid' ich euch ab von den Köpfen,
  Und halte sie in Haft,
  Bis ihr uns in den Töpfen
  Gehörigen Vorrath schafft;
  Ich halt' es unverbrochen:
  Ist nicht gleich Essen hie,
  So lass' ich die Zöpfe kochen,
  Und essen sollt ihr sie.
Da machten sie Grimassen,
  Und sperrten sich gar sehr,
  Wie sie sich so sahn fassen
  Bei ihres Zopfes Ehr';
  Es war den armen Tröpfen
  Zu furchtbar diese Schmach,
  Als man sie zu entzöpfen
  Begann der Reihe nach.
Wie erst dem Bürgermeister
  Genommen seiner war,
  Und wo noch sonst ein feister
  Sich sehn ließ in der Schaar;
  Sind sie zu Kreuz gekrochen,
  Und baten um den Zopf,
  Da war vollauf zu kochen
  Im erst so leeren Topf.
Und wo's hinfort in Töpfen
  Je wieder Anstand gab,
  So griff man zu den Zöpfen,
  Das war der Zauberstab;
  Wenn sie sich wollten sperren,
  So brauchte man gelind
  Sie nur am Zopf zu zerren,
  So fügt' es sich geschwind.
Dann zur Verbreitung Schreckens
  Und allgemeiner Scheu,
  Daß es nicht Strafvollstreckens
  Bedürfte stets auf's neu,
  Nahm der Soldat die Zöpfe,
  Die man hatt' abgethan,
  Und hing sie an die Knöpfe,
  Daß sie's mit Zittern sahn.
Und als in jenen Reichen
  Es mit dem Krieg war aus,
  Trug man als Ehrenzeichen
  Die Zöpfe mit nach Haus,
  Nach Heilbronn sie zu bringen,
  Auf's Rathhaus, zu der Hand
  Des Götz von Berlichingen,
  Wo ich sie neulich fand.
../../_images/spott-und-ehrenlieder-s221-die-franzoesischen-bauernzoepfe.jpg ../../_images/spott-und-ehrenlieder-s220-die-franzoesischen-bauernzoepfe.jpg ../../_images/spott-und-ehrenlieder-s219-die-franzoesischen-bauernzoepfe.png